The loneliness of the artist/ Die Einsamkeit des Künstlers (art77blog.axel-von-criegern.de; Nr. 308) in

Die Einsamkeit der Künstler. Blackliner, Grafit, Marker.©️Axel von Criegern 2021
„Die Einsamkeit des Künstlers“(Details)


The day before yesterday I ran a true theory marathon. My wife went to a meeting of her bridge club and I paged through a couple of art books. Soon I found out that Lisa Lee had edited books about Isa Genzken, a german artist, born 1948. In one of them I found an interesting essay about the art of Genzken: „From Modernist Autonomy to the Culture Industry“. (Benjamin H.D. Buchloh in „Isa Genzken ed. by Lisa Lee, October File 17, Harvard Press). Another one a was a catalogue by Isa Lee, „“Sculpture as World Receiver“. Here she refers to a series of Genzken-sculptures. Another thrill was the Auto Biography of Marina Abramovic. I had seen her retrospective at the Kunsthalle Tübingen a couple of days before and with this blend of fotos,videos and films in my mind it was a great experience. Both artists tell us about the esthetic of central human subjects like nature as vital and spiritual‘ dimension(Abramovic) or volume, body, space (Genzken).
What me impressed most of all was the conviction of both artists to make these dimensions accessible to the public through their works and actions. It was the focussing on that here and now that touched me more than their awsome works. I accepted that grateful as support of my own efforts.

Vorgestern bin ich einen echten Theoriemarathon geraten. Meine Frau ging zu einem Treffen ihres Bridgeclubs und ich blätterte in ein paar Kunstbüchern. Bald stiess ich darauf , dass Lisa Lee Bücher über Isa Genzken, eine deutsche Künstlerin, geboren 1948, herausgegeben hatte. In einem davon fand ich einen interessanten Aufsatz über die Kunst Genzkens: „From Modernist Autonomy to the Culture Industry“. (Benjamin H.D. Buchloh in „Isa Genzken ed. by Lisa Lee, October File 17, Harvard Press). Ein weiteres war ein Katalog von Isa Lee, „Sculpture as World Receiver“. Hier bezieht sie sich auf eine Reihe von Genzken-Skulpturen.
Ein weiterer Nervenkitzel war die Autobiographie von Marina Abramovic. Ich hatte ihre Retrospektive in der Kunsthalle Tübingen ein paar Tage zuvor gesehen und mit dieser Mischung aus Fotos, Videos und Filmen im Kopf war es eine tolle Erfahrung.
Beide Künstler erzählen von der Ästhetik zentraler menschlicher Themen wie der Natur als vitale und spirituelle Dimension (Abramovic) oder Volumen, Körper, Raum,Sprache, Kommunikation (Genzken).
Am meisten beeindruckt hat mich die Überzeugung beider Künstler, diese Dimension durch ihre Werke und Aktionen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Es war die Fokussierung auf das Hier und Jetzt, die mich mehr berührt hat als ihre großartigen Werke. Das habe ich dankbar als Unterstützung meiner eigenen Bemühungen angenommen.

#Art77blog #Isa Genzken #Marina Abramovic #Isa Lee # Benjamin H.D.Buchloh #Aboriginies #Kunsthalle Tübingen #Culture industries #Natur #nature #Weltempfänger #world receiver #Jetzt #now #space #Körper #Raum #Sculpture #autonomy #dimensions

Karin Sander: Kunst der Ermutigung (art77blog.axel-von-criegern.de Nr.286)

“Komm ins Offene“ (Für Karin Sander) ©️Voncriegern 2021

Warum war ich während und nach dem Besuch der „Office Works“ von #Karin Sander in der Kunsthalle Tübingen euphorisch , während Freundinnen, die sich aus einer Gruppenführung herausstahlen, flüsterten, sie könnten damit überhaupt nichts anfangen.?!


Der amerikanische Autor (Filmemacher, Maler,Schauspieler) John Waters hat einen Beitrag zu den „Office Works“ verfasst, der über QR-Code, die die Hauptwand der Kunsthalle beherrschen, zu hören ist. Dieser Text liefert herrliche Anstöße um die poetische Ästhetik zu verstehen, die K.S. trivialem Büromaterial abgewinnt.

Eine andere Passage dieses Textes hat mich ganz tief innen erwischt: „Die eher kunstferne, allgemeine Öffentlichkeit könnte Karin Sander für eine Verrückte in einem Schreibwarenladen, die Artikel für Bürobedarf hortet (…) oder für eine Putzfrau, die nach Dienstschluss die Papierkörbe der Angestellten durchwühlt und die Fehler des vergangenen Arbeitstages kidnapped(…)halten, aber für die anderen, für uns, die Kunstsammler mit einem Sinn für Humor, die Kuratoren, die Schönheit sehen, wo andere blind sind oder die Kritiker, die das Magische zu erkennen vermögen, ist Karin Sander eine großartige Künstlerin, deren Low-Budget-Büro-Zeichnungen gottvoll sind brüll-komisch,sexy und tief durchdrungen von historischer Disziplin…“

Was mich da tief trifft hat primär gar nichs mit Karin Sander und ihrer Kunst zu tun. In meiner Erziehung wurde alles getan um mir beizubringen, dass man sehr wohl das Höchste von sich verlangen muss, ohne dabei auf andere herabzublicken. Höre ich jetzt den guten John Waters, dann ist das im Sinne dieser Erziehung unverzeihlich anmaßend. Dabei benennt er exakt das, was mir in der Kunsthalle passiert ist. Im Sinne Waters bin ich für die befreundeten Damen einer der anderen. Warum mich das trifft? Weil ich immer wie alle sein wollte, das „anders sein“ nicht als persönliche Qualität, sondern letztlich als etwas zu Überwindendes verstand. Eigentlich erst jetzt, in der letzten Lebensphase, bin ich bereit das alles als mein persönliches anders sein zu akzeptieren. Vielleicht sogar noch in seiner besonderen Qualität zu respektieren?!
In der Kunst Karin Sanders begegnet mir ein mutmachendes Modell. Die Themen werden mit einer gut gelaunten Gnadenlosigkeit durchgepaukt, ohne darauf zu schauen, ob das überhaupt jemanden interessiert. Und das alles mit einer beeindruckenden Souveränität. „Uns“, den Künstler/innen, die nicht diese göttliche Begabung haben, zeigt sie Wege ins „Offene“. Das sind Wege zur Überwindung der selbst gesteckten Grenzen. Und das gilt auf Dauer und jeden Tag. Das ist doch etwas?!?!

English Summary

I did have the chance to see the „Office Works“ of Karen Sander in the Kunsthalle Tübingen. It made me really happy. The author, actor,painter John Waters wrote a wonderful essay which as QR-Code appears at the major show wall of the Kunsthalle. In the text is a passage that touched me deeply. That has to do with the special qualification required from the visitor of the brilliant show. Water makes a decisive difference between „us“, the art collectors, curators, criticists and the common people who can’t appreciate the special art of the „Office Works“. What hits me is exactly this somehow elite consciousness. I didn’t learn that in 81 years. But I must concede that there must be a difference between professional and average art approach. But I was not educated to think in terms of high and low which I read in Waters text. Sander shows a charming carelessness on this behalf, that makes me feel good!
#Kunsthalle Tüngen: KARIN SANDER. 27.03.2021-04.07.2021