„Clash of the cultures“ or simply ignorance?? (Nr. 99)

Sechseckige Bodenfliesen als Würfelmuster verlegt. Beginn 20.Jh. Unten :Original , oben: Neuverlegung

English summary

It was a real ´clash of the cultures´ when I asked a turkish mason to repair a  cube pattern tile floor in our italian home. He didn´t copy the intact model of a neighbouring room, as I have told him, but ´invented´a complete new design. I was so upset that I couldn´t see the flowers, that he had created. Years later , after studying the art of islam, I ask myself whether only the worker was ignorant or me too. Shure he was ignorant, because he didn´t do what I had asked and payed  him for . But he was creative and  may be that as a moslem was convinced to do his very best in an islamic tradition. However, somehow I  feel sorry to have offended  him this way.

Ich werde die schreckliche Szene in Italien nie vergessen. Nach fast 100Jahren war der Zementgrund, auf dem die sechseckigen, in einem faszinierenden Würfelmuster verlegten Bodenfliesen lagen, mürbe geworden und schwammen wie Eisschollen. Ein türkischer Maurer, mit dem wir schon gute Erfahrungen  gemacht hatten, sollte die einzelnen Fliesen herausnehmen, reinigen und neu verlegen. Er und sein Gehilfe sollten sich dabei am Fusssboden des Nebenraumes, der noch stabil war, orientieren ( Bild 2). Als ich nach einiger Zeit hereinschaute, ´traf mich der Schlag´. Ich stieß wohl einen derart gellenden Schrei aus, daß meine Frau herbeistürzte. Ich sah nur Chaos. Als ich den Maurer samt Gehilfen noch einmal zum korrekten Beispiel hinüberzerrte und lautstark auf den Fehler aufmerksam machte, war er offensichtlich beleidigt. Sie hätten sich sehr viel Mühe gegeben um ein schönes Blumenmuster zu legen!!! Aber bitte, gegen einen Aufpreis von € 200.- könnten sie neu verlegen. Da wir fürchteten, daß dabei weitere der alten Fliesen, von denen wir einige erst nach langer Suche bei einem Trödler entdeckt hatten, brechen würden, haben wir zähneknirschend abgelehnt. Mich beschäftigte weiter, daß bei meinen Maurern von Schuldbewußtsein keine Spur zu entdecken war. Was war da eigentlich passiert? Beim Studium der islamischen Kunst aus anderem Anlaß kam mir eine Idee, die ich mich kaum zuzulassen wagte. Natürlich war mein Maurer Moslim ( auf italienisch so schön“ musulmano“) und in der islamischen Kunst spielen Ornamente bekanntermaßen eine zentrale Rolle. Sie sind mathematisch begründete Gleichnisse der göttlichen Harmonie und Wahrheit. Die italienische Erfindung der mathematischen Perspektive, die in engem Zusammenhang mit der arabisch-islamischen Entdeckung der Optik stand, zielte auf anderes., konkreteres. Der Mensch schuf sich mit diesen Hilfsmitteln sein Bild der Welt einschließlich Gott und der gesamten Schöpfung. Für den Islam schlicht Gotteslästerung. Sollte der Maurer, der aus einem kleinen anatolischen Dorf stammte, meines Wissens keine Schule besucht und das Mauern weitgehend autodidaktisch gelernt hatte, in diesem Sinne islamisch geprägt sein? Wie auch immer, jetzt überprüfte ich mit großem zeitlichen Abstand die Sache mit dem Blumenmuster und entdeckte (Bild 3) daß die schwarzen Rauten als ´Körbe´ von Blüten gelegt waren. Die beiden hatten sich große Mühe gegeben. Das bemerkte ich beim Analysieren des Vorgangs. Streng genommen konnte das Muster nicht ´aufgehen´. Auf meinem fotografischen Ausschnitt kann ich zumindestens eine Fliese nicht zuordnen. Gut, der Sachverhalt, daß die beiden meine Anweisung, sich an die Vorlage zu halten, mißachtet hatten, bleibt unbestreitbar stehen. Und natürlich kannte die islamische Ornament- Geometrie auch Würfelkonstruktionen. Allerdings fand ich nur Beispiele, bei denen die Würfel entweder Ausgangspunkt oder Zwischenstadium komplexerer Figuren waren. Demgegenüber wirken Ornamente a la Vasarely oder Escher doch ziemlich vordergründig und plump. Jedenfalls sehe ich jetzt eher, daß die beiden Maurer ebenfalls ein unangenehmes Erlebnis hatten, das ihnen das Aufeinanderprallen unterschiedlicher Kulturen auf ihre Weise vor Augen führte. Und daß ich bei allem Respekt, den sie mir entgegenbrachten, aus ihrer Sicht der eigentlich Ignorant war, muß ich wohl auch nachträglich noch schlucken.

Der Titel „clash of the cultures“ ist ursprünglich politisch gemeint und wird von mir hier als anschauliches Bild zitiert: Vergl.  Huntington,Samuel: clash of the cultures, 1996. Sehr spannend zu lesen Belting, Hans: Florenz und Bagdad. Eine westöstliche Geschichte des Blicks. München, 2008.