The loneliness of the artist/ Die Einsamkeit des Künstlers (art77blog.axel-von-criegern.de; Nr. 308) in

Die Einsamkeit der Künstler. Blackliner, Grafit, Marker.©️Axel von Criegern 2021
„Die Einsamkeit des Künstlers“(Details)


The day before yesterday I ran a true theory marathon. My wife went to a meeting of her bridge club and I paged through a couple of art books. Soon I found out that Lisa Lee had edited books about Isa Genzken, a german artist, born 1948. In one of them I found an interesting essay about the art of Genzken: „From Modernist Autonomy to the Culture Industry“. (Benjamin H.D. Buchloh in „Isa Genzken ed. by Lisa Lee, October File 17, Harvard Press). Another one a was a catalogue by Isa Lee, „“Sculpture as World Receiver“. Here she refers to a series of Genzken-sculptures. Another thrill was the Auto Biography of Marina Abramovic. I had seen her retrospective at the Kunsthalle Tübingen a couple of days before and with this blend of fotos,videos and films in my mind it was a great experience. Both artists tell us about the esthetic of central human subjects like nature as vital and spiritual‘ dimension(Abramovic) or volume, body, space (Genzken).
What me impressed most of all was the conviction of both artists to make these dimensions accessible to the public through their works and actions. It was the focussing on that here and now that touched me more than their awsome works. I accepted that grateful as support of my own efforts.

Vorgestern bin ich einen echten Theoriemarathon geraten. Meine Frau ging zu einem Treffen ihres Bridgeclubs und ich blätterte in ein paar Kunstbüchern. Bald stiess ich darauf , dass Lisa Lee Bücher über Isa Genzken, eine deutsche Künstlerin, geboren 1948, herausgegeben hatte. In einem davon fand ich einen interessanten Aufsatz über die Kunst Genzkens: „From Modernist Autonomy to the Culture Industry“. (Benjamin H.D. Buchloh in „Isa Genzken ed. by Lisa Lee, October File 17, Harvard Press). Ein weiteres war ein Katalog von Isa Lee, „Sculpture as World Receiver“. Hier bezieht sie sich auf eine Reihe von Genzken-Skulpturen.
Ein weiterer Nervenkitzel war die Autobiographie von Marina Abramovic. Ich hatte ihre Retrospektive in der Kunsthalle Tübingen ein paar Tage zuvor gesehen und mit dieser Mischung aus Fotos, Videos und Filmen im Kopf war es eine tolle Erfahrung.
Beide Künstler erzählen von der Ästhetik zentraler menschlicher Themen wie der Natur als vitale und spirituelle Dimension (Abramovic) oder Volumen, Körper, Raum,Sprache, Kommunikation (Genzken).
Am meisten beeindruckt hat mich die Überzeugung beider Künstler, diese Dimension durch ihre Werke und Aktionen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Es war die Fokussierung auf das Hier und Jetzt, die mich mehr berührt hat als ihre großartigen Werke. Das habe ich dankbar als Unterstützung meiner eigenen Bemühungen angenommen.

#Art77blog #Isa Genzken #Marina Abramovic #Isa Lee # Benjamin H.D.Buchloh #Aboriginies #Kunsthalle Tübingen #Culture industries #Natur #nature #Weltempfänger #world receiver #Jetzt #now #space #Körper #Raum #Sculpture #autonomy #dimensions

Counterpoint or system error?/Kontrapunkt oder Systemfehler?(art77blog Nr.305)

„Kontrapunkt“,21×14,5 cm,Blackliner 0,2mm,(©️voncriegern 2021)

…sometimes I am too ‚dense’ to finish a post. Obviously half of my text was canceled. So I take now a chance for a short compilation .

My target was a very complex and solid drawing without any subject. Very soon the drawing became too dark and lost its ‚drive‘. No way! I stopped and started to draw some plain, parallel, vertical lines in the lower part of the paper. Between the vertical lines I positioned some abstract signs. It looked like a register. The last task was to connect the two parts in one. I used a grid of lines in the center and put some figurative elements in it. The gap was closed. 
But why at all closing this gap? An answer gives the music with the invention of the „contraposto“, the counterpoint. Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“ is a famous example. The basic idea is to enrich music with a second voice acting in a way „against“ (contra) the first voice. A musical revolution, new harmonies were possible now. Decisive is the composition of two tone sequences with different elements.
Maybe this is a most welcome theory for an artist who failed drawing a picture in a homogeneous style. This is what I call „ system error .

But honestly: isn’t that a prolific method of art production??


#art77blog Nr.305 #counterpoint #Kontrapunkt #Systemfehler #system error #register #drawing #Zeichnung #Federzeichnung #figuratv #music #erste Stimme #Johann Sebastian Bach #Die Kunst der Fuge

German

Manchmal bin ich zu „dicht,“ um einen Beitrag zu beenden. Offensichtlich wurde die Hälfte meines Textes storniert. Also ergreife ich die Chance für eine kurze Zusammenfassung.

Mein Ziel war eine feinlinige Zeichnung. Bald merkte ich, dass die Zeichnung zu dunkel und schwunglos wurde. Ich brach aus und zog in der unteren Hälfte parallele, senkrechte Linien. Die Räume zwischen den vertikalen Linien wurden mit abstrakten Zeichen gefüllt. Es sah aus wie ein Register. Die letzte Aufgabe bestand darin, die beiden Teile auf irgend eine Weise zu verbinden. Ich habe in der Mitte ein Linienraster verwendet und einige figurative Elemente darin eingefügt. Die Lücke wurde dadurch einigermaßen geschlossen.
Warum aber überhaupt diese Lücke schließen? Eine mögliche Antwort gibt die Musik mit der Erfindung des Contrapostos, des Kontrapunkts. Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“ ist ein berühmtes Beispiel. Die Grundidee besteht darin, Musik polyphon zu bereichern, indem eine zweite Stimme ‚gegen‘ (contra) die erste Stimme wirkt. Eine musikalische Revolution, neue Harmonien waren jetzt möglich. Entscheidend ist die Zusammenstellung von zwei Zeilen mit unterschiedlichen Elementen.
Vielleicht ist dies eine höchst willkommene Theorie für einen Künstler, dem es nicht gelungen ist, ein Bild in einem homogenen Stil zu zeichnen. Das nenne ich „Systemfehler“.

Aber ganz ehrlich: Ist das nicht eine produktive Methode der Kunstproduktion??

Your „alter ego“ may have various looks(art77blog.axel-von-criegern.de Nr.303)

My „alter ego“ may have very different looks (©️voncriegern 2021)

Scrolling through #art77blog you find january 2017 a sequence of posts showing a variety of my #‚alter ego‘. There you find a couple of stories with him as heroe. ( Look also my #book to art77blog pp. 192-202).
Your „alter ego“ may appear as #human, #animal or #predominant form of a sculpture. It may also have #various looks in one #drawing or story.
One day you may notice your alter ego wants to be more than just a general feature of your art. Why not become #King of the world ? Be aware that your alter ego is not the only one that wants to be acknowledged as a #VIP. In this moment you leave the realm of the free art and enter the very tough and limited busyness of #commercial design. But even if you dream of a #children’s book with your alter ego you should know that there is a lot of competition around.

Wenn du durch #art77blog scrollst, findest du im Januar 2017 eine Reihe von Posts, die eine Vielfalt meines #‚alter ego‘ zeigen. Dort findest du ein paar Geschichten mit ihm als Helden. (Siehe auch mein #Buch zum art77blog S. 192-202).
Dein „Alter Ego“ kann als #Mensch, #Tier oder #vorherrschende Form einer Skulptur erscheinen. Es kann auch #verschiedene Ausformungen in einer #Zeichnung oder Geschichte haben.Eines Tages wirst du vielleicht bemerken, dass dein Alter Ego mehr sein möchte als nur ein allgemeines Merkmal deiner Kunst. Warum nicht #König der Welt werden? Sei dir bewusst, dass dein Alter Ego nicht das einzige ist, das als #VIP anerkannt werden möchte. In diesem Moment verlässt du das Reich der freien Kunst und betrittst das sehr harte und begrenzte Geschäft des #kommerziellen Designs. Aber auch wenn du mit deinem Alter Ego von einem #Kinderbuch träumst, solltest du wissen, dass es eine Menge Konkurrenz gibt.


#art77blog #alter ego #human #animal #predominant form #various looks #King of the world #VIP #commercial design #childrens book

The wild days of my ‚alter ego‘.(art77blog.axel -von-criegern.de; Nr.302)

„Tuwos“ wild days (1970-1980) ©️Voncriegern 2021

The wild days of my ‚alter ego‘ (art77blog.axel-von-criegern.de Nr. 302)

You can discover in your development as an artist something like a certain repetitive design, a creature (Picasso and the bull) or a structural item (Mondrian and the right angle, Niki de Saint Phalle and her ‚Nanas‘). This features grow with you, become personal  and distinctive. You may call it your native  or unconscious style; I call it „alter ego“.

Looking back I found out that a creature which I invented fifty years ago, was something so personal, familiar and likable, that it was much more than a graphic design, it was my true „alter ego“. This guy, named „Tuwo“ ( derivative from Tübingen) was born 1970 as follower of a comic-heroe, whom I had designed for a local newspaper.Free from any prescriptions or narrative he lived for ten years a young, ‚wild’ life. He understood life as a huge playground. Like a gnome he could change size, weight. Once he had small wings like a putto another time he tried to fly like Ikarus. He wasn’t shy to substitute the figures of an ancient sarcaphogus with little „tuwos“. He and his friends were posing for military parades and wrote illegible letters or even fake documents. One day people were surprised by a huge „tuwo“- monument in front of the town hall. 

And why ‚alter ego‘? Because I created this guy in a period of unsteadiness, when I was exploring my chances as an artist. First of all is he my playmate when playing art. He gives me selfconfidence, keeps quiet and patient and tries to be open minded and friendly. That’s 

why I love him!

#art77blog Nr.301 #von Criegern, Axel:Meine Bilder, Wasmuth 2009 #comic #tuwo #alter ego #Schwäbisches Tagblatt #wild #gnome #goblin #ikarus #

Die wilden Tage meines ‚Alter Ego‘ (art77blog.axel-von-criegern.de Nr. 302)

Sie können in Ihrer künstlerischen Entwicklung so etwas wie einen bestimmten Charakter, eine Kreatur (Picasso und der Stier) oder ein strukturelles Element (Mondrian und der rechte Winkel, Niki de Saint Phalle und ihre ‚Nanas‘) entdecken. Diese Eigenschaften wachsen mit Ihnen, werden persönlich und unverwechselbar. Sie können es Ihren nativen oder unbewussten Stil nennen; ich nenne es „Alter Ego“.
Rückblickend stellte ich fest, dass eine Kreatur, die ich vor fünfzig Jahren erfunden hatte, etwas so Persönliches, Vertrautes und Sympathisches war, dass es viel mehr war als ein grafisches Design, es war mein wahres „Alter Ego“. Dieser Typ namens „Tuwo“ (abgeleitet von Tübingen) wurde 1970 als Nachfolger eines Comic-Helden ‚geboren‘, den ich für eine Lokalzeitung entworfen hatte. Frei von jeglicher Vorschrift oder Erzählung lebte er zehn Jahre lang ein junges, ‚wildes‘ Leben . Er verstand das Leben als riesigen Spielplatz. Wie ein Gnom konnte er Größe und Gewicht ändern. Einmal hatte er kleine Flügel wie ein Putto, ein anderes Mal versuchte er wie Ikarus zu fliegen. Er scheute sich nicht, die Figuren eines alten Sarkaphogs durch kleine „Tuwos“ zu ersetzen. Er und seine Freunde posierten für Militärparaden und schrieben unleserliche Briefe oder sogar gefälschte Dokumente. Eines Tages wurden die Bürger von einem riesigen „Tuwo“-Denkmal vor dem Rathaus überrascht.
Und warum ‚Alter Ego‘? Weil ich diesen Typen in einer Zeit der Unsicherheit geschaffen habe, in der ich meine Chancen als Künstler erkundete. In erster Linie ist er mein Spielgefährte beim Kunstspielen. Er gibt mir Selbstvertrauen, bleibt ruhig und geduldig und versucht aufgeschlossen und freundlich zu sein. Das ist es
warum ich ihn liebe!

#art77blog Nr.301 #von Criegern, Axel:Meine Bilder, Wasmuth 2009 #comic #tuwo #alter ego #Schwäbisches Tagblatt

„Care for your alter ego!“ (art77blog.axel-von-criegern.de Nr 301)

1968 I created a comic character for the Schwäbische Tagblatt/Südwestpresse. I felt a strong relationship with his temper, way of looking at reality and his reactions. He had only a couple of weeks of public life. Then he had to withdraw in the underground. He changed body shape and clothes. Through the seventies he tried various appearances. It was in the eighties when he had a revival and  became the star of a couple of stories with various success. In the following blog- entries  I want to show the way from an edutainment creature to my actual „alter ego“ and close friend.

#art77blog #alter ego #comic #Schwäbisches Tagblatt/Südwestpresse #underground #stories #edutainment #creature #revival

Catch an artsy thought …(art77blog.axel-von-criegern.Nr.300)

I am excited about what happens in our brain when we practice art. The day before yesterday I painted a  landscape in the late afternoon light (fig.1) I tried to catch the hazy atmosphere with a spread of pastel-colors. When I finished, I wasn’t content at all. The result was too light and lacked dramatic tension. Unconsciously I had referred to my basic art experiences with grids (sketch on insta july 25)). But strong enough? Yesterday I made a  new attempt. This time I covered the paper with layers of colors close to the natural impression. I had no particular model in my mind. A major problem was the difference between lower and upper half. To give the upper part weight and structure without destroying the character of ‚sky’. It was a real battle!!(fig.2) But I had definitely a good feeling: „I can make it!“ An hour later I layed both paintings down on the floor to compare the results. And I felt  doubts coming up: was the second approach really better?

#art77blog #artsy #brain #landscape #hazy #pastel #pastelcolors #dramtic #dramatictension #grid #naturalimpression #model #sky #battle

„My Graphic Novel“, Chapter 4,page1: „Urschlamm“ (art77blog.Nr.272)

Bemerkung zum Konzept „My Graphic Novel“:

Als ich meinem Erziehungswissenschaftler-Freund Ludwig Liegle am Telefon erzählte, dass ich mich als Nächstes in meinem grafischen Roman als grafischer Autor selbst vorstellen wollte, murmelte er „also eine Art Autografie“. An diesem wunderbar treffenden Wort kam mir etwas nicht geheuer vor. Es heißt tatsächlich etwas ganz anderes als wir beide darunter verstanden hatten (verstehen wollten), nämlich das lithografische Umdrucken mit Papier. Ich konnte aber die Analogie zu Monographie nicht vergessen. Also: „Attempto!“ wie man in Tübingen sagt.

Alle bildnerischen Bereiche, in denen ich aktiv war und bin, habe ich auf 3 Themen reduziert:

  1. Vorgefundenes, Zufallsfunde, Naturstudien grafisch deuten. Stichwort „Urschlamm“ (#art77blog, Nr. 271 -vergangene Woche)
  2. Den Hang zur Gesamt- Gestaltung . Ein Beispiel ist eine ´Tuwo` genannte Figur, die ich seit über 50 Jahren begleite. Stichwort: „Tuwologie“.
  3. Beobachten und studieren des Weiterlebens der Kunstgeschichte in der aktuellen Bildkultur. Stichwort: #„Ikonologie“.

Dabei bleibe ich dem „Autografischen“ soweit treu, als ich durchgängig mit eigenen, grafischen Annäherungen arbeite.

Bei der Arbeit am obigen „Urschlamm“-Blatt drängte sich mir immer wieder der Begriff „#Vexierbild“ auf. Ich zeichnete drauf los und beobachtete wie völlig ungeplante Figuren, Gegenstände, Szenen u.a.m. aus dem grafischen „Nebel“ auftauchten. Da lag die Frage nicht zu weit entfernt, ob nicht alle unsere Bilder Niederschläge eines unendlichen kosmischen, göttlichen Vexierbild sind? Das würde allerdings unsere Vorstellungen von Realismus, Naturalismus, Mimesis, Ästhetik ins Wanken bringen. Das ist kein beruhigender Gedanke. Aber schließlich heißt „Vexierbild“ wörtlich Ärger-Bild, weil es unsere Gewohnheiten irritieren will.

Englisch Summary

I thought it would be fair to introduce myself as author of a pure „Graphic“ Novel with my basic techniques and subjects. I compiled 3 bundles. The First is based on look and studies of any kind of coincidences. The second has to do with my holistic approach, the total work of art. And the third one is a very personal interpretation of „iconology“. Working on the todays drawing I digressed again and again to Picture Puzzles. Finally I decided that watching coincidences causes very often confusion.

#Graphic Distancing:My Graphic Novel, Chapter 2 (art77blog.axel-von-criegern.de Nr.267)

“My Graphic Novel“ Chapter 1 and 2“©️Von Criegern 2020

Je länger ich an diesem Projekt arbeite, desto mehr ‚Problemzonen‘ tauchen auf. Nur zur Erinnerung: Der Auslöser war meine Kritik an der Comic-Bearbeitung des Buches „Kleine Geschichte der Menschheit“ des Historikers Yuval Harrari (art77blog Nr. 264, 265,266). Dabei spielte der Begriff „Graphic Novel“ eine Rolle. Besagtes braves Comic hat nach meinem Verständnis nichts von einem ‚grafischen Roman‘. Angeregt von Harraris spannender Geschichte, habe ich eine nicht illustrierende, sich lediglich aus dem grafischen Geschehen entwickelnde Form vorgeschlagen. Auch wenn ich jetzt erhebliche Probleme habe, bleibe ich bei der Vision einer textfreien Blattfolge. Allerdings habe ich die Bindung einer sochen ‚freien‘ Graphic Novel an Texte und Narrative unterschätzt. Bisher sah ich das aus unseren Lese-Gewohnheiten erklärt. Jetzt kommen mir aber Zweifel, was den „Sinn“, bzw Struktur und Leistung unseres Gehirns angeht. Können wir überhaupt die ausschließlich grafische Bilderfolge „lesen“ oder hat sich das Gehirn in der Evolution ausschließlich sinn-und textbezogen geformt ? Ist der grafische „Text“ meine ganz subjektive Vision ? Ausgelöst hat diese Zweifel das letzte Blatt des zweiten Kapitels, das mir die Abhängigkeit von Harraris Gedanken deutlich machte. Das Kapitel hatte ich mit dem erklärten Ziel begonnen die Bildelemente deutlich einzeln zu artikulieren und so vom ersten Kapitel mit seinen Bildteppichen zu unterscheiden. Ohne das wirklich zu kontrollieren, bin ich dann immer näher an Harraris Gedanken ‚herangerutscht‘. Meine Bilder im zweiten Kapitel sollten die Herausbildung der „Gesellschaft“ gedanklich und auch grafisch zum Inhalt haben. So steht der Baum im zweiten Bild für eine ungeregelte Gesellschaft. Bild drei sollte Regulierung und Ordnung wiedergeben.

Jetzt geht es beim Fertigstellen dieses Blattes mit Hilfe der grafischen Möglichkeiten darum von dem Entwicklungs-und Erzählschema wieder zur grafischen Eigenständigkeit zurückzukehren. MehrGraphic Distancing“ ist angesagt!!

English Summary

The second „chapter“ of my Graphic Novel showes how difficult it is to develop a „text-free“ novel. Without being aware of it I drifted towards the story of Yuval Harrari „A brief history of mankind“. (#art77blog Nr.264,265,266)). In my first chapter I refer to „myth“ and „fiction“. The subjektiv of the second chapter is „society“. It starts with human individuals, continues with a tree from human bodies and tries to find a sign for a totally structured society. Therefore I employed a grid .30 panels were filled with signs of social developments (in work). This is too much, I have to take care for more graphic ‚distancing‘!

My Graphic Novel, page 3: context (art77blog.axel-von-criegern.de. Nr.266)

My Graphic Novel, page 3; 41x55cm, blackliner, Aquarell ©️Axel von Criegern 2020

So kühn (vermessen?) meine Idee ist eine Graphic Novel ohne Thema und Text zu entwickeln, zeigen sich doch schon auf der dritten Seite erhebliche Probleme. Ich denke selbstverständlich an eine fortlaufende Geschichte-aber wie und durch was fügen sich die Seiten aneinander? Ist es eine durchgängige Technik oder eine „Heldin“ bzw. „Held“, die die Seiten zusammenhält? Gibt es so etwas wie einen graphischen #„Metatext“, z. B. durch den Wechsel der Techniken, Formate, Stile, Akteure? Vorerst blieb ich auch bei der dritten Seite bei meinem ungeplanten Vorgehen Blatt an Blatt zu fügen und einen blackliner 0,2 mm für die Zeichnung zu verwenden. Bei S.2 (#art77blog 265) hatte ich mit einer Sepia-Lasur ein neues Element eingeführt. Hier sah ich nun eine gewisse Notwendigkeit bei Seite 3 weiterzumachen. Kann das ein durchgängiges Stilmerkmal werden? Eine ganz andere Frage ist, ob es nicht ein falscher Ehrgeiz ist, jede Seite für sich zu komponieren oder ob es nicht besser wäre, wie bei einem Puzzle, Anschluss-Lücken vorzusehen? Ziehe ich die Kunstgeschichte heran, finde ich auch kein Modell. Ägyptische Totenbücher, assyrische Reliefs, römische. frühchristliche Kunst, der Teppich von Bayeux, mittlalterliche „biblia pauperum“, Totentänze: alle themengebunden. Berührungspunkte sind zwar Blattfolgen wie bei Goya ( „Capriccios“) , Daumier u.a., aber sie haben nicht den Anspruch der fortgeführten Erzählung…

Ich werde dreist bleiben müssen wie von Beginn an und die imaginierten Betrachter/ Leser dazu nötigen sich Gedanken zu machen, was ein Blatt mit dem vorhergehenden zu tun hat. Zumindestens im Internet kann das ja von jeder und jedem folgenlos verweigert werden😉!

Pages 1-3

English Summary

I still don’t know whether my imagination of a Graphic Novel as sequence of graphic designs without a subject and text was brave or simply stupid (#art77blog Nr. 264,265). Page 3 made me think about a lot of problems: how to connect the pages and look at them as one book? What is the mortar to hold them together? Is it style, craft and technique, a heroe or is text a must? I really don’t know. Comforting is that no editor is waiting for a bestseller and that the media user is free to look or not, to agree or refuse😬

„Der Riss“(art77blog.axel-von-criegern.Nr.262)

„Der Riss“ , Aquarell, Marker; 32x20cm ©️Art77blog 2020

Ein gespaltenes Bild.Die schwarze, dicke Linie trennt den oberen, buntfarbigen Teil von dem unteren, entfernt an den Kubismus von 1910 n.Chr. erinnernden, unteren Teil. Ich begann oben ohne eine Thematik aus der Lust heraus bunte Farben aneinander zu fügen. Die weiteren Schritte sind ornamentierend, grafisch akzentuiert und Realitäts-orientiert (Augen, Architektur, Spirale, Tiere).
Eine schwere Entscheidung war es, diese Entwicklung abzustoppen und einen Kontrast zu schaffen. Darauf entstand der steinfarbene Sockel mit seinen nach oben weisenden, schwarzen Strichen. Es folgte eine fast klassische Gegenbewegung um das Auseinderfallen aufzuhalten. Oben wurden Farbflächen abgedunkelt und unten der Hell-dunkel-Kontrast verstärkt. Der Ausgleich bedeutete aber auch Spannungsabbau. Jetzt war es Zeit für den breiten, schwarzen „Riss“.
In diesem und durch diesen entstand erst das titelgebende Thema: Risse, die wir alle erfahren- Risse im vertrauten demokratischen System, Risse zwischen Verbarrikadieren und den Freunden, kulturellen Angeboten und nicht zuletzt in Verhaltensweisen, Stichwort „Dünnhäutigkeit“. Die weit aufgerissenen roten Augen stehen so gesehen für unser Staunen und für unser Ausgeliefertsein.

English Summary

This watercolor painting stands symbolic for our suffering from dramatic, stressful times. I started with the simple joy of painting in bright colors. Feeling that adding color patches all over would be boring, I designed the lower part in earthen colors. That was the moment when I painted the thick black stroke, the crack. So the image got its „meaning“.

#watercolors #meaning #image and meaning #society and politics as subjects of art #art77blog.axel-von-criegern:“Wie geht Kunst?“ edition cantz 2019