Mein „Wochenwerk“ (art77blog.axel-von-criegern. Nr. 236)

„Integrierte Blog-Seite“. Acrylstifte, Aquarell,Grafit,Feder…40×30 cm, ©️v.Criegern,2020

# corona-covid-stuff
#exclusive text-image-units
# Wochen-Werk
#weekly
Jeden Freitag veröffentliche ich einen Beitrag in meinem blog „art77blog“. Das bedeutet: Jeden Freitag erscheint eine Arbeit, die aus Bild und Text besteht und für die ich eine Woche Zeit hatte. Es ist wie bei Auftragsarbeiten, nur dass ich selbst der Auftraggeber bin. Die Bedingung für diese „Wochen-Werke“ (in Anlehnung an „Tagwerk“) ist, dass Bild und Text als Ganzes entstehen und sich aufeinander beziehen. Ich kann als Regel nicht einmal festsetzen, dass ein Bild Gedanken freisetzt und dann wieder ein Gedanke ein Bild. Häufig ist es eine Situation, aus der beides entsteht. Es ist eine besondere Form der Kunst, die vor fast vier Jahren exklusiv für „art77blog“ entstand (vergl. „art77blog.axel-von-criegern: Wie geht Kunst?“ edition cantz, 2019)
Im heutigen Wochen-Bild spricht die Willkür, mit der einzelne Motive und Techniken nebeneinander stehen, von einer gewissen Verzweiflung und Desorientierung, die sich aber im Bild während der Arbeit glücklich auflöste. In der vergangenen Woche schlugen bei mir die nie endenden Corona-und Covid- Diskussionen voll durch. Zu allem stolperte ich mit Caracho auf der Strasse und zog mir alle möglichen Blessuren zu. Ich fühlte mich wie unter Hausarrest! Die sonst immer sprudelnden Kreativitäts-Quellen drohten zu versiegen. Eine angefangene Holzarbeit lag auf der Werkbank, ‚umgeben von Zweifeln und Sinnfragen‘. Das aktuelle Wochentag -Bild läutete die Wende ein. Von einemTag zum anderen sah ich es als interessantes, leichtes Blatt, das den Weg zu Neuem frei machte.

Nachtrag:
Ich habe den Eindruck als ob Facebook mit meinem Blog-Projekt nicht viel anfangen kann. Die zwanghaften Aufforderungen
für meine Firma und Produkte zu werben und die erstarrte Analytik sprechen eine andere Sprache.


English Summary
Four years from the start of my weekly released „art77blog“ I begin to doubt whether facebook is the right medium for this kind of blog.. During the last week with all this corona-covid-stuff, I felt frustrated. But God blesses the arts! I started somehow doodling helpless on a drawing paper. Every detail was drenged with this sad feeling. Next morning, when I returned in the studio, the terribl
e scratching of the night before had changed into an airy, witty design! I was sure to have opened a new book.Hope came back to me!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.