Der Klang der Holzskulpturen (art77blog.axel-von-criegern.de Nr.224)

Klangskulptur Mahagoni ©️art77blog,Axel von Criegern 2020


Nach einer Woche rumschlagen bin ich mit dem Holz-Skulptur-Klang ein bisschen weiter.
Wichtig ist folgendes:
1. Es gibt eine #Musik-Kultur der geschlagenen Hölzer. Sie reicht von Klanghölzern bis zum #Marimbaphon.
2. Unterschiedliche Holzarten , Formen, Partien von Holzskulpturen geben verschiedene Töne ab.
3. Meine Holzskulpturen entstehen als Verbindung verschiedener Formen.
Die Frage „ Klingt eine gute Skulptur auch gut?“ führte mich weiter zu der Frage ob einer Skulptur eine ‚musikalische Struktur‘ zugrunde liegt. Und letztlich geht es darum ob und wie weit der Klang ein Hinweis auf die Qualität einer Skulptur sein kann. Mein erster Versuch zielte auf den Klang einzelner Formen einer Holzskulptur. Ich begann damit ein flaches Stück #Mahagoni von einer Ecke aus zu schnitzen. Dabei dachte ich an mögliche Klänge. So entstand die relativ große ‚Schüssel‘ und mit ihr die Herausforderung die angrenzenden Formen damit abzustimmen. Es geht also nicht nur darum herauszufinden wie einzelne Formen klingen, sondern wie sie in Verbindung mit den übrigen Formen klingen. Ein tolles Gespräch mit einem Bogenbauer in der Nachbarschaft erbrachte, dass ich meine Fragen nur empirisch angehen kann. So hoffe ich eine intime Kenntnis der #Schwingungen des Holzes ( der Hölzer) in Skulpturen zu erwerben. Als erstes traute ich mich von der fertigen aktuellen Arbeit eine kleine Partie abzuschneiden. Interessant ist, dass alle Einzelformen des kleinen Stückes deutlich höher ‚gestimmt‘ sind als beim großen. Das klingt vielleicht banal. Für mich war das ein Schritt ind die richtige Richtung.

Über die einschlägigen Wikipedia- Einträge (#„Klangspiele“, #„Idophonie“) hinaus waren mir Gespräche mit Fachleuten wichtig.: die Geigenbauerin #Almut Schubert gab mir Tips zu Klanghölzern, der Bogenbauer #Michele Facchino wusste viel zu Schwingungen in Hölzern , #Leo Kemmler machte mich auf #Steve Reich, die #minimal music und das „Music for Pieces of Wood“ in YouTube aufmerksam und die Pianistin #Julia Kramer hörte sich mein Fantasieren geduldig an.

English Summary
On my way to know more about the sound of wooden sculptures, I experienced with two interesting items. First I carved a kind of bowl in that piece of mahagony I worked with. It was not so easy to make this form become part of the
sculpture. The reason was that it is not „grown“ in the flow of my genuine carving. So it remained somehow strange. When finished I decided to cut off a small part of the sculpture. It is interesting that every detail of the separate piece sounds lighter and higher than the corresponding parts of the major part of the sculpture.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.