Der Kunst-Idiot(art77blog.axel-von-criegern. Nr 214)

Skizze zu einem „Xylo-phon“; Bleistift, Weißhöhung, ©️Axel von Criegern,2019

Diese Zeichnung entstand nach einer Gesprächsrunde wegen einer Ausstellung mit Künstler*innen, einer Kuratorin und einer Volontärin. Es gab mehrere offene Fragen: sollten wir uns mit dem Treppenaufgang des Museums bescheiden? Sollten wir mit unserer erkennbar marginalen Rolle neben der von der Volontärin geplanten Hauptausstellung „Inside-Outside“ zufrieden geben? Die etwas mühsamen Versuche der Kuratorin die Möglichkeiten schön zu reden, verstärkten das ungute Gefühl der Künstlergruppe.
Das nahm ich zwar auch alles wahr, war aber keineswegs unzufrieden.
Während meiner eben zu Ende gegangenen Ausstellung #„Wie geht Kunst?“ hatte ich wegen meiner Holzskulpturen viel Zuspruch bekommen. Ohne Zweifel waren sie mir dadurch wieder näher gerückt. Ich hatte Lust daran, wahrscheinlich in kleineren Formaten weiter zu machen. Das Thema „Inside-Outside“, brachte mich zu meinem Dauerbrenner für das Plastische zurück- der Innen- und Aussenplastik, frei nach Henry Moore.


„Inside-Outside“, Apfel 1972,©️Axel von Criegern 2019 (Foto: T.G.de Maddalena, Tübingen)

Die gewiss nicht einladende Vorstellung einer Ausstellung im Treppenhaus stieß bei mir Phantasien von beweglichen Skulpturen-Vorhängen an. Das Stichwort „mit allen Sinnen erfahren“ löste bei mir die Vorstellung eines neuen Modells von „Xylo-phon“ aus, da jedes Stück Holz ja anders klingt und sogar die unterschiedlichen Holzfarben könnte ich mit einbeziehen.
Sofort nach Verlassen des Museums machte sich bei allen der Unmut Luft- bei mir allerdings nur halbherzig, hatte ich doch tolle Anregungen zur Bewältigung des Nach-Ausstellungs-Tiefs bekommen. Irgendwie fühlte ich mich wie ein „Idiot“, was im Altgriechischen einen Privatmann bezeichnet. Jemand, der sich öffentlichen Aufgaben entzieht. In meinem privaten Glück war ich eindeutig ein # „Kunst-Idiot“! Aber natürlich werde ich am nächsten Treffen, bei dem Voraussetzungen und Bedingungen unsererseits besprochen werden sollen, teilnehmen!

English Summary
We had a meeting with some Museums-People which endet for us arists horrible. Leaving the building everybody complained- except me! There had been terrible offers like a show in the staircase and references to the major Museums-Exhibition „Inside-Outside“. Certainly disappointing, but in a strange way inspiring for me. After the shortly before endet one man-show „Wie geht Kunst?“ I wanted to go on with wood sculpturing. Why not try small scale wooden objects in flexible arrangements for the staircase, why not continue my way researching „Inside“ and „outside“ of sculptures and why not inventing a new type of „Xylo-phone“? I felt a little bit like an idiot, a person in old Athens that didn’t care for public affairs, you know? So to say an art-idiot.


#Kunst-Idiot, #“Wie geht Kunst?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.