Der Engel des Grand Hotels (art77blog.axel-von-criegern.de Nr.210)

„Der Engel des Grand Hotels“, Fineliner auf Aluminium, H.15cm ©️Axel von Criegern 2019
„Der Engel des Grand Hotels“, Fineliner a. Aluminium,H.15cm, ©️Axel von Criegern 2019

Meinen ersten Versuch einmal kleinere #Blechengel zu schneiden, hatte meine Frau zu Recht als „niedlich“ deklassiert. Den zweiten „Engel“ schnitt ich in differenzierten Formen und wollte ihn feinteiliger bemalen. Obwohl er auch nur 15cm hoch war, sollte er dadurch nicht gleich wie eine Miniatur der vertrauten größeren aussehen. Als ich abends mit der Oberflächen-Gestaltung begann, lief im Fernsehen die x-te Folge einer „Grand Hotel“ genannten Serie. Eine Folge hatten wir schon gesehen: eine aus allen „Fin de siecle“ – Versatzstücken zusammengeschusterte soap opera. Mein Aluminium-Engel glänzte frisch entfettet. Ich hatte Lust darauf mit einem 0,3 mm Fineliner zu zeichnen: Falten grafisch zu unterstützen, Akzente auf gewölbte Flächen zu setzen, Federn anzudeuten. Natürlich tauchten auch Gender -Fragen auf. Erst mit der #christlichen Kunst wurde das Bild des Engels als i.d.R. sanft, lieblich und weiblich gefestigt. Zuvor waren geflügelte Wesen keineswegs zwingend Mädchen. In meiner Produktion waren sie allerdings der immer wieder variierte Prototyp. Um den Torso auch plastisch zu gliedern hatte ich bereits beim Schneiden zwei kleine Brustwarzen gepunzt. Beim „Fernseh-Zeichnen“ wurden daraus veritable Brüste. Erst als ich die Frisur gestaltete und das Gesicht sehr damenhafte Züge annahm wurde mir bewusst, dass das nicht die Reflexe eines Alt-Machos a’ la greiser Picasso waren, sondern eine vom Frauentyp des „Grand Hotels“ ausgehende Unterwanderung . Obwohl ich nur gelegentlich auf den Bildschirm geschaut hatte um die Handlung in großen Zügen zu verfolgen, war die Wirkung unübersehbar. Selbst auf die immer etwas schwierige Gestaltung der Rückseite wirkte die soap ein. Im Film wird intrigiert, misshandelt, vergiftet, gemordet- die düstere Seite des mondänen „Grand Hotels“. Bei mir ist es ein geflügelter Dämon, eine abschreckende Erscheinung , wie sie auf Rückseiten mittelalterlichen Darstellungen von Lastern häufig vorkamen.
„Der Engel des Grand Hotels“, Rückseite ©️Axel von Criegern 2019
#Zu meinen Blechengeln vergl. art77blog.axel-von-criegern: Wie geht Kunst? Edition cantz, 2019 , S.208/209 „Motivation- a note on Christmas angels“

English Summary
I early practiced doodling on paper while looking with one eye at the tv-screen. This night I decided to start drawing on aluminium. I had shaped a little angel from a sheet of aluminium and now it was my job to design details with a fineliner. After a while I realized that the face and hairstyle of the small creature became more and more similar to the ladies from the „fin de siecle“, which were acting in the soap „Grand Hotel“,which I watched very superficial on tv. Today I can imagine that even the design on the backside was influenced by the dark side of the story with a lot of intrigues and crimes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.