Meine „Retterin“(art77blog.axel-von-criegern.de Nr 208)

„Bis zum Anschlag“ arbeiten kommt natürlich in einem langen Leben immer mal wieder vor.


„Meine Retterin“, Mischtechnik auf Papier ; ©️axel von criegern 2019

Bei dem Projekt der Doppelausstellung zum Thema #„Wie geht Kunst?“ habe ich zwar allen verkündet, dass ich mich übernommen hätte, hoffte aber bis zuletzt, dass das nicht stimmt. Trotz toller Hilfe war ich so fertig, dass ich mich an frühe Auto-Freuden erinnerte, wo Bremsscheiben zu Trümmern gefahren wurden. Ein Neubeginn war nötig. Ich wollte mich in jeder Hinsicht „dimmen“. Aber wie sollte das bei art77blog funktionieren? Miro‘ spukte durch meinen Kopf- entspannte, poetische Bilder. Pustekuchen!! Als ich mich an die Arbeit machte, lief alles anders. Auf ein dünnes Papier, dessen Körnung mir gefiel, trug ich satte, gelbe Acryl- Farbe auf und füllte allmählich fast die ganze Fläche. Wie weiter? In schwacher Erinnerung an Joan Miro‘ ein helles Blau hineinmalen, dann mit Linien weitermachen. Ein Gesicht tauchte auf. Der Ausdruck war furchtbar, ich überklebte es mit weissem Papier. Die Abrisse klebten auf der nassen Farbe. Jetzt waren „die Dämme gebrochen“. Nix mehr mit poetischer Beschaulichkeit. Jetzt wurde wie mit einer vertrauten „software“ gemalt-wie ferngesteuert. Mit dieser stämmigen „Maid“ kehrte Energie zurück! Sie wurde zu meiner „Retterin“, nicht Miro‘. Nun denn, auch gut.🙃

# Wie geht Kunst? Kulturhalle und Künstlerbund Tübingen, 18.Okt.-23
. Nov. 2019 (Künstlerbund nur bis 09.Nov!)

English Summary
It happened not the first time, but this time it was really hard. The two one-man-shows „Wie geht Kunst?“ had me totally exhausted. I felt burned out. After the opening night I decided to calm down my activities. The day before yesterday I had to start the friday post. I imagined a peaceful drawing or painting in the style of Miro‘. But there was no way of contemplation. In the moment when I painted a strong yellow on my white paper happened a strange thing. I felt somehow lost when a somehow familiar software began to grap and drive me. At a certain point I felt close to a good result. Now I slowed down, watched and controlled the painting and brought it to a somehow decent end. You won’t believe it, but now I felt much stronger than before!!

# See art77blog.axel-von- criegern.de: „Wie geht Kunst?“ edited by edition cantz, 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.