Fotografie: Immer noch eine #„illegitime Kunst“?(art77blog Nr 187)

Eingangsraum der Ausstellung „Ex Machina. Leonardo da Vincis Maschinen zwischen Kunst und Wissenschaft“ . Tübingen, Schloss Hohentübingen

Das für 150 Jahre brisante Thema #, Fotografie und Kunst‘ hat erheblich an Aktualität eingebüßt. Dafür stehen mehrere Gründe. 1. Die Messlatte für Kunst hängt seit #Warhol und #Beuys niedriger und 2. Seit dem Wirken der #Bechers an der Düsseldorfer Akademie konnte man die Kunst-Zugehörigkeit der Fotografie ständig wachsen sehen. Begleitend nahm der Aufwand an Zeit und und Technik zu. Bei #Thomas Demand gehen z.B. der Aufnahme große Modell-Arbeiten voraus und bei #Andreas Gursky werden mit Hilfe von Assistenten und aufwändiger Computer-Technik die Handy-Schnappschüsse des Meisters nachbearbeitet. Gerade solche Beispiele markieren den Abstand zum Reise-oder Familienfoto und letztlich auch den Kunstanspruch.

Eine private Erinnerung ist die i-Phone-Aufnahme, die ich im Eingangsbereich der Tübinger Leonardo-Ausstellung gemacht habe. Mich hat das vom Kurator #Ernst Seidl sicher beabsichtigte Aufeinandertreffen von Maschine, Devotionalien-Kitsch und Antike gereizt. Ich habe das als kurioses Magazin wahrgenommen und festgehalten. Ganz anders bei der „Miniatur“, die ich 2 Tage später begonnen habe. Ich habe 3 Tage an ihr gearbeitet: mit Bleistift-Linien begonnen und später dann Farbstifte verwendet. Bei der „Miniatur“ weiß ich, dass ich berufsbedingt mit Kunstanspruch gearbeitet habe. Im Falle des Fotos überhaupt nicht. Bestenfalls ging es darum den Witz, den ich in dem Arrangement sah, zu konservieren. Dennoch finde ich das Foto ansprechender als meine Zeichnung. Mit Kunst hat das nichts zu tun. Ein Erfolg der nur von ein paar Schlafstunden unterbrochenen täglichen #ästhetischen „Erziehung“ durch die Massenmedien ???

„Miniatur“, Farbstifte auf Schreibpapier,12,5 x 19,5 cm ©️AvC2019
# Pierre Bourdieu, Luc Boltanski u.a. „Eine illegitime Kunst. Die sozialen Gebrauchsweisen der Photographie.“ Frankfurt 1983 ( Paris 1965).
# Dies formuliere ich unter dem Eindruck eines von Ranga Yogeshwar im Rahmen der Mediendozentur 2019 an der Universität Tübingen gehaltenen Vortrags: „Mensch und Maschine- wer programmiert wen?“ (YouTube).

English Summary
The story of the photography begins 1840. The first chapter was a kind of orientation how far he new technique would substitute painting and drawing. The second chapter was focussed on the social impact of the photography specially as mass medium. The last chapter separates the Photo-Art from the daily photo-communication.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.