Vorsicht! Ich bin ein identischer Künstler.(art77blog, Nr.185)

„Identisch“. Tusche, Bleistift, Aquarell; ©️AvC, 2019

Die künstlerische Identität in Frage zu stellen, ist wohl gerade chic. #Yun jang, Österreicher chinesischer Herkunft, überlässt den Betrachter seinen Gedanken zu“ Künstler, Werk und Ausstellung“ (#Kunstmuseum Graz). In #Venedig gestaltet Frau „Happelmann“ (die deutsch-iranische Künstlerin #Natascha Sadr Haghighian zitiert Verballhornungen ihres Namens)deutschen Pavillon als Spiel mit Identitäten.
Will man sich aus der allgemeinen Verunsicherung durch eine Flucht nach vorn befreien? Jeder künstlerisch produktive Mensch kennt das kurzzeitige Verschieben der Identität zugunsten der #Qualität der #Produkte– beides heute sehr unbeliebte Begriffe. Geht es um eine Meta-Identität außerhalb der oder des Einzelnen? Vor kurzem habe ich eine Aquarell-Serie gemalt, in der eine Arbeit jenen „identischen“ Nerv traf , der vor kurzem noch #„authentisch“ hieß.

English summary
Why is it interesting for an artist to abandon the own identity? Is this the arche noah im troubled water? There were mascarades, camouflage, pseudoyms, fakes at all times. For an artist is changing perspectives important to improve her or his work and technique. But not the identity of the artist itself! For me is the quality of an art work part of the artistic identity.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.