„Bursche raus!“ (art77blog Nr.184)

„Die Schlacht von Lustnau“, Entwürfe zu einem Geschichts- Comic, Tusche, Aquarell ©️AvC

Von der französischen Revolution begeistert, vom Sieg über Napoleon berauscht, war es der Mythos des deutschen Volkes ( das es in dieser Form noch nicht gab), der 1800 ff. Teile der Studentenschaft politisierte. Wie wir wissen, gilt das bis heute. Ganz und gar nicht im Sinne der französischen Revolution war aber das elitäre „Herren“- Gebaren als Folge dieser unbestrittenen Leistungen aber auch fortbestehender feudaler Strukturen. Beides brach wohl aus den beiden „Herren“ Studenten heraus, als sie betrunken von einem Saufgelage in Bebenhausen nach Tübingen zurückfuhren. Ein Schäfer, der seine Herde auf der Straße bei Lustnau weidete, wurde unflätig beschimpft. Der wiederum hielt sich auch nicht zurück. Bauern eilten zur Hilfe, Studenten wurden alarmiert und im Nu war die berühmte „ Schlacht von Lustnau“ entbrannt.
Immer wieder merke ich wie sehr Geschichte für mich aus Geschichten besteht- witzigen, absurden, anrührenden, schrecklichen, tragischen . Diese Geschichte wollte ich in ein #landeskundliches Comic aufnehmen (#Landesgeschichten, Bd 2), das dann leider nicht realisiert wurde (von der Verlagsseite).
Der aktuelle Anlass für diesen Post ist ein Beitrag im #Schwäbischen Tagblatt vom 30. April, in dem von der Beteiligung Tübinger Studentem an der Niederschlagung der Münchner Räterepublik Ende April, Anfang Mai 1919. Da trug die deutsch-nationale Gesinnung mörderische Früchte. Ich
English Summary
It was the particular role of the german students under the influence of the french revolution in the history of young Germany around 1800 that made them fierce and often agressive. Here is it a harmless local fight beteeen students and farmers that was
later called „Battle of Lustnau“: “Fraternite‘,egalite‘, liberte‘ “???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.