Der Pelikan ( Nr. 172)

Der Pelikan hackt mit dem Schnabel die Brust auf und ernährt mit dem Blut seine Jungen. Photoshop Zeichnung ©️Axel von Criegern

Im Rahmen von Studien zur Ikonografie des Hl. Martin von Tours ( s. Art77blog, Nov. 6, 2016) stiess ich auf ein befremdliches Symbol, das bereits im frühen Christentum vorkommt. Der #Pelikan, der mit dem Schnabel seine Brust aufreißt, um #mit dem Blut die Jungen zu füttern, wird ganz grob gesagt, dem Opfertod Christi gleichgesetzt. Dass ein solches Symbol auch als Firmenschild einer Apotheke im ausgehenden Mittelalter verwendet wurde, schien mir da nicht ausgeschlossen.
Pelikan füttert Junge. Relief ca 1569 an der W. Mayerschen Apotheke in Tübingen. ©️AvC 2019

Die Apotheke steht nun seit vergangenem Jahr leer. Der in der besten Lage eingestufte Standort mit entsprechenden hohen Mieten, die städtische Gewerbeordnung und die strengen Auflagen des Denkmalamtes sowie der Sitz der Erbengemeinschaft in Hamburg scheinen einer Wiedervermietung nicht förderlich. Vielleicht schaute ich mir deswegen dieses Kleinod spätmittelalterlicher Gewerbearchitektur noch einmal genauer an.
Auf dem Relief über der Tür hatte der Pelikan aus dem Sack unter dem Schnabel einen Fisch geholt um die Jungen zu füttern. Von wegen Brust zerfleischen. Die christliche Botschaft der Blutfütterung hatte ich wohl im Zusammenhang mit der wohltätigen Aufgabe der Apotheke ohne genaue Prüfung hineingesehen. Zu meiner Rettung muss ich sagen, dass dieses Missverständnis aufgrund der ikonografischen Übereistimmung möglich war. Immer wurden, so wie hier, drei junge Pelikane im Nest dargestellt, die nach dem Schnabel der Mutter schnappen. Der Pelikan in seiner Fürsorge hatte also in jedem Fall über dem Eingang der Apotheke einen Platz. Auch ohne Blutopfer! Aber heute ist das wohl nicht mehr das zentrale Motiv der Apotheken-Frage.

THE PELICAN MANGLING HIS BREST TO FEED HIS STARVING YOUNG ONES, IS AN EARLY CHRISTIAN SYMBOL FOR CHRISTS LOVE. LATELY I RECOGNIZED THIS SIGN WITHOUT BLOOD ABOVE THE ENTRANCE OF A PHARMACY.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.