„Honi soit qui male y pense!“

Kaktus im Neuen Schauhaus des Botanischen Gartens in Berlin (Aufnahme des Verfassers).

Es war August, Wilhelm, Eduard, Theodor Henkel, Breslauer Botaniker und Medizinhistoriker, der 1820 einen Beitrag zur Sexualtät der Pflanzen veröffentlichte. Meine Beobachtungen im Berliner Botanischen Garten werfen die Frage auf, ob es nicht lohnt diese Forschung als Phänomenologie der Pflanzen fortzuführen. Die unübersehbaren Fingerzeige der Natur selbst schreien danach!

  1. A. Henschel published 1820  results of  his research on the sexuality of plants. Watching a cactus in a glass house of the Botanischen Garten at Berlin I started thinking about a phenomenology of  botanical sexuality.

 

 

 

Ein Gedanke zu “„Honi soit qui male y pense!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.