Parallel worlds (2): Recognition

It is fascinating to watch the tuwos struggle for recognition by our world. It was a hard and long way to create what we call an identity. They must have suffered a lot from the lack of respect. First they tried the story of a tuwo waking up from a long dream facing a strange world. (s. Barbarossa in the mountain Kyffhäuser or Washington Irvings  „Rip van Wrinkle „). But they had to realize that this was just a story among others. The next approach was to behave more aggressively. They disturbed political meetings, messed around with banking, incited riots, offended moral, religious and cultural rites. Against their friendly nature they acted really disgusting. But that wasn’t what they wanted to be.   L

Leben im visuellen Eintopf /drawn into the general image intoxication(art77blog.axel -von-criegern.Nr311)

Das Lastenfahrrad ©️von criegern 2021

Instagram 15:05:

Selfies von Künstlerinnen, Faustkeile, Felszeichnungen, Architektur-„Postkarten“, Fotos von Oberflächen und Beleuchtung, Ausstellungsplakat, historistischer „Kitsch“, afrikanische Maske,Werbung Sportschue, digitale Zeichnung, Farb-Gespinste, Schriftbild, impressionistische Landschaft, ein kunsthistorischer Beitrag, eine Porzellan-Schale, sw-Foto:ein Bretterstapel, ein Raffael-Porträt …

Und wir als Kunstproduzenten mitten drin: fasziniert vom Foto-Glamour, eingebunden in unseren Alltag, hineingezogen in den Strudel der allgemeinen Bild-Berauschung: Wo die eigene Produktion verorten und wie auf das Medien-Kaleidoskop reagieren? Wie entwickeln sich meine Formen in diesem Durcheinander? Wie weit lasse ich mich anregen und bewege mich heraus aus meinem gewachsenen Bestand?
Und schließlich:
Wie nutze ich das Internet? Um mitzuspielen oder davon unabhängige Werke zu produzieren und wie sieht die Mischung aus? Und nicht zuletzt: Ist das gut für meine Kunst und mein Leben?

Instagram 15:05

Selfies by sexually attractive ladies, hand axes, rock drawings, architectural “postcards”, photos of surfaces and lighting, exhibition posters, historical “kitsch”, African masks, advertising sports shoes, digital drawings, color webs, typeface, impressionistic landscapes, an art historical contribution, one Porcelain bowl, black-and-white photo: a pile of boards, a portrait of Raffael

And we as art producers are in the middle of it all: fascinated by photo glamor, integrated into our everyday lives, drawn into the maelstrom of general image intoxication: where to locate our own production and how to react to the media kaleidoscope? How do my forms develop in this confusion? How far do I allow myself to be stimulated and move out of my grown stock?
And finally:
How do I use the Internet? To play along or to produce works independent of it, and what is the mix? And last but not least: Is this good for my art and my life?

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

„Incurable?!“ (art77blog.axel-von-criegern.de.Nr.310)

„Incurable“ , mixed media on paper, ©️voncriegern 2021

There must have been a decisive moment, that made the story of mankind begin. A smart young woman did fetch a pebble and hesitated:“doesn’t that look like these delicious things we take from the birds nest?“ This little moment , this look meant distance to a familiar thing and opened the curtain for classes of objects,different qualities, use etc. It was the birth of the image. I am fascinated by this certain moment because any objectivity starts in this moment of woundering, curiosity and delight.
This was the „Urknall“ of any imagination. But is there a way to prove it?

Es muss einen entscheidenden Moment gegeben haben, der die Geschichte der Menschheit begann. Eine kluge junge Frau holte einen Kieselstein und zögerte: „Sieht das nicht nach diesen leckeren Sachen aus, die wir aus dem Vogelnest holen?“ Dieser zweite Blick bedeutete Distanz zu einem vertrauten Ding und öffnete den Vorhang für Objektklassen, Qualitäten, Verwendung etc.Und es war die Geburtsstunde des Bildes. Ich bin fasziniert von diesem bestimmten Moment, denn in diesem Moment des Staunens, Neugier und Freude beginnt jede Objektivität. Aber gibt es eine Möglichkeit, diesen „Urknall“ zu beweisen?



Detail (left half)
Detail (right half)

And if you know a little bit of my publications, you will remember how hard this is. For today’s work I received an inspiration from papers on art and its changing social meanings. And again I could not bring together theory and pictures in a satisfying way. On halfway i made a stop and U-Turn and escaped from theory and description to the world of pictures. Maybe I am incurable, but I still search for solutions. One way could be to separate the narrative of the origins of the mankind from the images and produce true art. Possible? We’ll see…

Und wenn Sie ein wenig von meinen Veröffentlichungen kennen, werden Sie sich erinnern, wie schwer das ist.  Für die heutige Arbeit habe ich mich von Papieren zur Kunst und ihren sich wandelnden gesellschaftlichen Bedeutungen inspirieren lassen.  Und wieder konnte ich Theorie und Bilder nicht befriedigend zusammenbringen.  Auf halber Strecke machte ich einen Stopp und U-Turn und flüchtete von Theorie und Beschreibung in die Welt der Bilder.  Vielleicht bin ich unheilbar, aber ich suche immer noch nach Lösungen.  Ein Weg könnte darin bestehen, die Erzählung über die Ursprünge der Menschheit von den Bildern zu trennen und wahre Kunst zu produzieren.  Möglich?  Wir werden sehen…

#incurable #mixed media #story of mankind #look #object #image #objectivity #woundering #curiosity delight #urknall #imagination #kiesel #pebble #objektklassen #qualitäten #publications #social meaning #u-turn #narrative #true art

„Kleines Welttheater“ („Let it be“) (art77blog.axel-von-criegern.de Nr.309)

„Kleines Welttheater“ ©️voncriegern 2021
Details aus „Kleines Welttheater“©️voncriegern 2021


Kleines Welttheater („Let it be“)

„Ich will nur noch gute Sachen machen. Gut allerdings nicht um irgendwelchen Zwecken oder Auftraggebern zu genügen. Gut heißt sich selbst zu genügen. Das ist eine Wende zum Verzicht auf Ambitionen.Nicht ich will gut sein, sondern „es“ soll sich in Freiheit entwickeln können. Bitte ja nicht denken, es handle sich um „l’art pour l’art“ . Es ist mein #„Es“ zu dem ich jetzt so viel Vertrauen habe, dass ich es gewähren lasse! Dieses „es“ ist nicht nichts, sondern ein „Konglomerat“ aus langen Erfahrungen mit der Welt, meinen Erfahrungen, meine Welt.

Und doch stehe ich außerhalb dieses „es“, wundernd und bewundernd. Der aktive Beitrag von meiner Seite ist das Vertrauen. Bis zu einem gewissen Grad ist das Selbstvertrauen, aber eigentlich ist es das, was man „Urvertrauen“ nennt. 

Übrigens: Seit ich über das Bild und den Text nachdenke, geht mir das „let it be…“ der Beatles durch den Kopf.“

Diese Notiz habe ich vor 2 Tagen gemacht. Mach der Speed-Lektüre zu Isa Gentzken und Marina Abramović  Autobiographie war ich von dem wiederholten „Here and now“ bei gleichzeitiger Öffnung für andere Wirklichkeiten so beeindruckt,daß ich auch für meine eigene Arbeit Schlüsse daraus zog;z.B. das „Unprätentiöse“ mehr zu beachten. (vergl. die Zeichnung „Here and now“ auf Instagram 29.09.21 gepostet). Damit verknüpft ist die Höherbewertung des eines „Es“, das unterhalb unseres Willens liegt.

„Kleines Welttheater“ entstand ohne Thema, sozusagen aus dem Nichts. Aus der Lust Papier zu schneiden, zu falten und zu bemalen, entstand das Feld ganz oben rechts. Die glatte Papierfläche hatte ich zuvor in 8 identische Rechtecke gefaltet. Alle weiteren Flächen entstanden dann als Antwort auf die vorausgehenden Felder. Dazu gehört ein für mich in dieser Form neues  Selbstvertrauen, das ich am ehesten aus der bildhauerischen Arbeit kenne. Problemlos fügten sich die “Akte” des “kleinen Welttheaters” aneinander. Es war wohl das Staunen darüber, das mich immer wieder an den Ohrwurm der Beatles  “Let it be!” denken ließ.

English Summary

Small world theater („Let it be“)
“I will only do good things. Good, however, not to satisfy any purpose or client. Good means to satisfy oneself. This is a turning point towards renouncing ambitions. I don’t want to be good, but #“it” should be able to develop freely. Please do not think it is about „l’art pour l’art“. It is my # „it“ that I now have so much trust in. This „it“ is not nothing, but a „conglomerate“ of long experiences with the world.
And yet I stand outside this „it“, wondering and astonishing. The active contribution on my part is trust. To a certain extent this is self-confidence, but actually it is what is called “basic trust” (Urvertrauen).
By the way: Ever since I’ve been thinking about the picture and the text, the “let it be …” of the Beatles has been going through my head. „
I made this note 2 days ago. With the speed reading of Isa Gentzken and Marina Abramović’s autobiography, I had drawn conclusions from the repeated “Here and now” with simultaneous opening to other realities, i.e. simultaneous opening to other realities, including my own work. For example: to pay more attention to the „unpretentious“. (See the drawing „Here and now“ posted on Instagram 09/29/21). Linked to this is the higher valuation of the “it” that lies below our will.
“Small World Theater” was created without a theme, out of nowhere, so to speak. The field in the top right was created out of the desire to cut, fold and paint paper. I had previously folded the smooth paper surface into 8 identical rectangles. All other areas were then created as a response to the previous fields. This includes a new self-confidence for me in this form, which I know best from my sculptural work. The “acts” of the “small world theater” fit together without any problems. It was probably the amazement that kept me reminding of the Beatles‘ catchy tune “Let it be!”.

#Es bei Sigmund Freud u.a. siehe Wikipedia „Es: Psychologie“

The loneliness of the artist/ Die Einsamkeit des Künstlers (art77blog.axel-von-criegern.de; Nr. 308) in

Die Einsamkeit der Künstler. Blackliner, Grafit, Marker.©️Axel von Criegern 2021
„Die Einsamkeit des Künstlers“(Details)


The day before yesterday I ran a true theory marathon. My wife went to a meeting of her bridge club and I paged through a couple of art books. Soon I found out that Lisa Lee had edited books about Isa Genzken, a german artist, born 1948. In one of them I found an interesting essay about the art of Genzken: „From Modernist Autonomy to the Culture Industry“. (Benjamin H.D. Buchloh in „Isa Genzken ed. by Lisa Lee, October File 17, Harvard Press). Another one a was a catalogue by Isa Lee, „“Sculpture as World Receiver“. Here she refers to a series of Genzken-sculptures. Another thrill was the Auto Biography of Marina Abramovic. I had seen her retrospective at the Kunsthalle Tübingen a couple of days before and with this blend of fotos,videos and films in my mind it was a great experience. Both artists tell us about the esthetic of central human subjects like nature as vital and spiritual‘ dimension(Abramovic) or volume, body, space (Genzken).
What me impressed most of all was the conviction of both artists to make these dimensions accessible to the public through their works and actions. It was the focussing on that here and now that touched me more than their awsome works. I accepted that grateful as support of my own efforts.

Vorgestern bin ich einen echten Theoriemarathon geraten. Meine Frau ging zu einem Treffen ihres Bridgeclubs und ich blätterte in ein paar Kunstbüchern. Bald stiess ich darauf , dass Lisa Lee Bücher über Isa Genzken, eine deutsche Künstlerin, geboren 1948, herausgegeben hatte. In einem davon fand ich einen interessanten Aufsatz über die Kunst Genzkens: „From Modernist Autonomy to the Culture Industry“. (Benjamin H.D. Buchloh in „Isa Genzken ed. by Lisa Lee, October File 17, Harvard Press). Ein weiteres war ein Katalog von Isa Lee, „Sculpture as World Receiver“. Hier bezieht sie sich auf eine Reihe von Genzken-Skulpturen.
Ein weiterer Nervenkitzel war die Autobiographie von Marina Abramovic. Ich hatte ihre Retrospektive in der Kunsthalle Tübingen ein paar Tage zuvor gesehen und mit dieser Mischung aus Fotos, Videos und Filmen im Kopf war es eine tolle Erfahrung.
Beide Künstler erzählen von der Ästhetik zentraler menschlicher Themen wie der Natur als vitale und spirituelle Dimension (Abramovic) oder Volumen, Körper, Raum,Sprache, Kommunikation (Genzken).
Am meisten beeindruckt hat mich die Überzeugung beider Künstler, diese Dimension durch ihre Werke und Aktionen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Es war die Fokussierung auf das Hier und Jetzt, die mich mehr berührt hat als ihre großartigen Werke. Das habe ich dankbar als Unterstützung meiner eigenen Bemühungen angenommen.

#Art77blog #Isa Genzken #Marina Abramovic #Isa Lee # Benjamin H.D.Buchloh #Aboriginies #Kunsthalle Tübingen #Culture industries #Natur #nature #Weltempfänger #world receiver #Jetzt #now #space #Körper #Raum #Sculpture #autonomy #dimensions

A long „Holzweg“ /wrong way (art77blog.axel-von-criegern.de Nr. 307)


Hewing and carving wood, whether figurative or abstract, has been and still is of great importance to me since my youth. After the Second World War, my father supported us in his ’second life‘ as a wood carver and wood sculpture restorer (with a journeyman’s examination) and financed his studies. The sweet scent of linden wood is one of my strongest childhood memories. Sculpture became a constant companion in the academy course. Although I studied free graphics and illustration, I submitted a relief to an academy exhibition and chose the southern German wooden sculpture for the final exam. I worked on this topic, among other studies, with large graphite drawings in the State Museum in Stuttgart. In retrospect, wooden sculptures were calming fixed points in the phase of study and professional orientation – and remained so.
Interestingly, after my reorientation in the direction of media and the Internet, wood carving became more important in 2016 (“art77blog”, wordpress, facebook and Instagram). Once again it became the artistic and existential counterpoint, this time to the fleeting, “excited” media activity aimed at variety and entertainment. I “recover” from the physical exertion and in dialogue with the idiosyncratic material. This is where ideas grow, which then take shape in the “relflections of an artist” (the subtitle of my blog).
Against the background of the biographical significance of the wooden sculpture, it is perhaps not so surprising that a certain sense of value builds up over the months of work. It grows as you wrestle with material and shape. MY ART is completely independent of all the shelves full of art discussions.

Ein langer Holzweg

Das Hauen und Schnitzen von Holz, ob eher figürlich oder abstrakt, hatte und hat für mich seit der Jugend große Bedeutung. Mein Vater hat uns nach dem zweiten Weltkrieg in seinem ‚zweiten Leben‘ als Holzschnitzer und Holzskulpturen-Restaurator (mit Gesellenprüfung) ernährt und sein Studium finanziert. Der süße Duft von Lindenholz gehört zu meinen stärksten kindlichen Erinnerungen. Das Skulpturale wurde im Akademie-Studium zum immer präsenten Begleiter. Obwohl ich freie Grafik und Illustration studierte, habe ich zu einer Akademie-Ausstellung ein Relief eingereicht und für die Abschlussprüfung die süddeutsche Holzskulptur gewählt. Erarbeitet habe ich mir dieses Thema u.a. mit großen Grafit-Zeichnungen im Landesmuseum in Stuttgart. Rückblickend waren Holzskulpturen beruhigende Fixpunkte in der Phase der Studien-und Berufsorientierung – und blieben es auch weiter. 

Interessanterweise bekam die Holzbildhauerei nach meiner Umorientierung in Richtung Medien und Internet ab 2016 (“art77blog”,wordpress,facebook und Instagram) ein stärkeres Gewicht. Erneut wurde sie zum künstlerischen und existentiellen Gegenpol, diesmal der flüchtigen, „aufgeregten“,auf Abwechslung und Unterhaltung zielenden Medienaktivität. Ich „erhole“ mich bei der körperlichen Anstrengung und im Dialog mit dem eigenwilligen Material. Hier wachsen Ideen, die dann in den „relflections of an artist“ (so der Untertitel meines blogs) Gestalt annehmen. 

Vor dem Hintergrund der biografischen Bedeutung der Holzskulptur ist es vielleicht nicht so überraschend, dass sich während der monatelangen Arbeit ein sicheres Wertgefühl aufbaut. Es wächst beim Ringen mit Material und Form. Völlig unabhängig von all den Regalen voll von Kunstdiskussionen ist das MEINE KUNST.

#Holzweg #wood sculpture #Holzbildhauer #Lindenholz #süddeutsche Holzplastik #Kunstakademie #Relief #fix point #reflections of an artist #Medien #social media #counterpoint #Gegenpol #sense of value #Wertgefühl

What’s up Pygmalion?! (art77blog.axel-von-criegern.de Nr.306)

„The two of us“, ©️Voncriegern 2021

Pygmalion was a mythological sculptor in ancient Greece

He fell in love with one of his probably Aphrodite-like marble statues. There are more of this stories telling that reaching a deceptive similarity with nature was ideal. More or less this ideal was valid until the 19th century. In modern art various criteria for good art were developed. 

What actually happens to me is also a love story. Without knowing the end I carve my mahagony block and love it. I love it mentally and physically. Shaping means to feel my body act in a unique way. Nothing compares to it. It is a complex and total love. I am shaping the wood and the wood shapes me. It tells me what to do next, shows me limits and risques, opens new ways. This has an impact on my creativity and character in general and makes me feel good.

It is not the hot,, passionate love of old Pygmalion and it is far away from dating or electronic love. It is real.That must be so, because my wife is occasionally jealous about it.

Deutsch

Pygmalion war ein mythologischer Bildhauer im alten Griechenland. Er verliebte sich in eine seiner, vermutlich Aphrodite ähnlichen, Marmorfiguren. Es gibt aus dieser Zeit noch mehr Geschichten wo es um die täuschende Naturnachahmung geht. Letztlich war das noch bis ins 19. Jahrhundert Masstab.
Was mir passierte ist auch eine Liebesgeschichte. Ohne das Ende zu kennen schnitze ich meinen Mahagony-Block und liebe das. Ich liebe das mental und körperlich. Das Holz formen empfindet mein Körper als einmalige Tätigkeit. Das Holz sagt mir was ich als nächstes tun soll, zeigt mir Grenzen und Risiken, öffnet neue Wege. Das wirkt auf meine Kreativität und den ganzen Charakter zurück und tut mir sehr gut.
Das ist nicht die heisse, leidenschaftliche Liebe des alten Pygmalion und das ist auch weit weg von Dating und elektronischer Liebe. Es ist die Wirklichkeit und das muss es auch sein, denn meine Frau ist gelegentlich eifersüchtig darauf.

#art77blog306 #Pygmalion #marble #Marmor #Aphrodite #naturesimilarity #Naturähnlichkeit #modern art #lovestory #carve #schnitzen #mentally #limits #risque #creativiy #character #passionate #dating #electroniclove

Pygmalion

.

Counterpoint or system error?/Kontrapunkt oder Systemfehler?(art77blog Nr.305)

„Kontrapunkt“,21×14,5 cm,Blackliner 0,2mm,(©️voncriegern 2021)

…sometimes I am too ‚dense’ to finish a post. Obviously half of my text was canceled. So I take now a chance for a short compilation .

My target was a very complex and solid drawing without any subject. Very soon the drawing became too dark and lost its ‚drive‘. No way! I stopped and started to draw some plain, parallel, vertical lines in the lower part of the paper. Between the vertical lines I positioned some abstract signs. It looked like a register. The last task was to connect the two parts in one. I used a grid of lines in the center and put some figurative elements in it. The gap was closed. 
But why at all closing this gap? An answer gives the music with the invention of the „contraposto“, the counterpoint. Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“ is a famous example. The basic idea is to enrich music with a second voice acting in a way „against“ (contra) the first voice. A musical revolution, new harmonies were possible now. Decisive is the composition of two tone sequences with different elements.
Maybe this is a most welcome theory for an artist who failed drawing a picture in a homogeneous style. This is what I call „ system error .

But honestly: isn’t that a prolific method of art production??


#art77blog Nr.305 #counterpoint #Kontrapunkt #Systemfehler #system error #register #drawing #Zeichnung #Federzeichnung #figuratv #music #erste Stimme #Johann Sebastian Bach #Die Kunst der Fuge

German

Manchmal bin ich zu „dicht,“ um einen Beitrag zu beenden. Offensichtlich wurde die Hälfte meines Textes storniert. Also ergreife ich die Chance für eine kurze Zusammenfassung.

Mein Ziel war eine feinlinige Zeichnung. Bald merkte ich, dass die Zeichnung zu dunkel und schwunglos wurde. Ich brach aus und zog in der unteren Hälfte parallele, senkrechte Linien. Die Räume zwischen den vertikalen Linien wurden mit abstrakten Zeichen gefüllt. Es sah aus wie ein Register. Die letzte Aufgabe bestand darin, die beiden Teile auf irgend eine Weise zu verbinden. Ich habe in der Mitte ein Linienraster verwendet und einige figurative Elemente darin eingefügt. Die Lücke wurde dadurch einigermaßen geschlossen.
Warum aber überhaupt diese Lücke schließen? Eine mögliche Antwort gibt die Musik mit der Erfindung des Contrapostos, des Kontrapunkts. Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“ ist ein berühmtes Beispiel. Die Grundidee besteht darin, Musik polyphon zu bereichern, indem eine zweite Stimme ‚gegen‘ (contra) die erste Stimme wirkt. Eine musikalische Revolution, neue Harmonien waren jetzt möglich. Entscheidend ist die Zusammenstellung von zwei Zeilen mit unterschiedlichen Elementen.
Vielleicht ist dies eine höchst willkommene Theorie für einen Künstler, dem es nicht gelungen ist, ein Bild in einem homogenen Stil zu zeichnen. Das nenne ich „Systemfehler“.

Aber ganz ehrlich: Ist das nicht eine produktive Methode der Kunstproduktion??

The work of art doesn‘t change -we change! (art77blog.axel-von-criegern.de Nr.304)

It was the sunny day before yesterday when we made a trip to Sankt Wolfgang at the Wolfgangsee near Salzburg.
I remember the „Pacher-Altar“, a ‚pentaptylon‘, from my art history studies. A notable blend of early italian renaissance and north alpine art. The only completely preserved work at its original location (in situ) of the tirolian sculptor and painter Michael Pacher (1435-89), dating from 1471-79.
This Book knowledge was in the following years, i.e. since 1970 overlaid by a sociological, political concept of a more trivial culture.
And now this: Thousands of tourists pushing, eating, chatting, noisy , looking for what? A pilgrimage without a goal besides travel souvenirs…

Entering the parish and pilgrimage church Saint Wolfgang we dived in a different world of complete silence. The splendor and wealth of the gothic-baroque interior was breath taking. And then the central St.Wolfgang altar with its incomprehensible plenty of sculptures, with fluttering vestments, delicate architectural structures and paintings in suggestive colors. It was a rare moment of touchable past- not only physically. Not to forget the intricate stories of the iconography ( remember your christian education?) It was the experience of a cultural pilgrimage.
I left the church relaxed, no longer disturbed by the jostling crowd. Not only the tourists, even the beach life immediately behind the choir belonged now to this (certainly not always so) wonderful world.

# art77blog, Nrs 1-304 #Michael Pacher #Sankt Wolfgang #pilgrim church #gold #vestments #sculptor #tirolian #Pacher Altar #Sankt Wolfgang im Salzkammergut #Austria #art histoy #renaissance #italian #north alpine #gothic #baroque #pilgrimage goal #touchable past #beach life

Es war sonnig als wir vorgestern einen Abstecher nach Sankt Wolfgang am Wolfgangsee bei Salzburg machten.
Ich kenne den „Pacher-Altar“, ein ‚Pentaptylon‘, aus meinem Kunstgeschichte-Studium. Eine bemerkenswerte Mischung aus italienischer Frührenaissance und nordalpiner Kunst. Das einzige vollständig erhaltene Werk des Tiroler Bildhauers und Malers Michael Pacher (1435-89) am Originalstandort (in situ) aus den Jahren 1471-79.
Dieses Buchwissen wurde in den Folgejahren, also seit 1970, von einem soziologischen, politischen Konzept einer eher trivialen Kultur überlagert.
Und nun das: Tausende von Touristen drängeln, essen, plaudern, laut, was suchen sie ? Eine Wallfahrt ohne Ziel neben Reisesouvenirs… Beim Betreten der Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Wolfgang tauchten wir in eine andere Welt der völligen Stille ein. Die Pracht und der Reichtum des gotisch-barocken Interieurs waren atemberaubend. Und dann der zentrale St.Wolfganger Altar mit seiner unfassbaren Fülle an Skulpturen, mit flatternden Gewändern, filigranen Baustrukturen und Malereien in suggestiven Farben. Es war ein seltener Moment greifbarer Vergangenheit – nicht nur physisch. Nicht zu vergessen die komplizierten Geschichten der Ikonographie (erinnern Sie sich an Ihre christliche Erziehung?) Es war das Erlebnis einer kulturellen Pilgerfahrt.
Entspannt verließ ich die Kirche, nicht mehr von der drängenden Menge gestört. Nicht nur die Touristen, auch das Strandleben direkt hinter dem Chor gehörte nun zu dieser (nicht immer) wunderbaren Welt.

Your „alter ego“ may have various looks(art77blog.axel-von-criegern.de Nr.303)

My „alter ego“ may have very different looks (©️voncriegern 2021)

Scrolling through #art77blog you find january 2017 a sequence of posts showing a variety of my #‚alter ego‘. There you find a couple of stories with him as heroe. ( Look also my #book to art77blog pp. 192-202).
Your „alter ego“ may appear as #human, #animal or #predominant form of a sculpture. It may also have #various looks in one #drawing or story.
One day you may notice your alter ego wants to be more than just a general feature of your art. Why not become #King of the world ? Be aware that your alter ego is not the only one that wants to be acknowledged as a #VIP. In this moment you leave the realm of the free art and enter the very tough and limited busyness of #commercial design. But even if you dream of a #children’s book with your alter ego you should know that there is a lot of competition around.

Wenn du durch #art77blog scrollst, findest du im Januar 2017 eine Reihe von Posts, die eine Vielfalt meines #‚alter ego‘ zeigen. Dort findest du ein paar Geschichten mit ihm als Helden. (Siehe auch mein #Buch zum art77blog S. 192-202).
Dein „Alter Ego“ kann als #Mensch, #Tier oder #vorherrschende Form einer Skulptur erscheinen. Es kann auch #verschiedene Ausformungen in einer #Zeichnung oder Geschichte haben.Eines Tages wirst du vielleicht bemerken, dass dein Alter Ego mehr sein möchte als nur ein allgemeines Merkmal deiner Kunst. Warum nicht #König der Welt werden? Sei dir bewusst, dass dein Alter Ego nicht das einzige ist, das als #VIP anerkannt werden möchte. In diesem Moment verlässt du das Reich der freien Kunst und betrittst das sehr harte und begrenzte Geschäft des #kommerziellen Designs. Aber auch wenn du mit deinem Alter Ego von einem #Kinderbuch träumst, solltest du wissen, dass es eine Menge Konkurrenz gibt.


#art77blog #alter ego #human #animal #predominant form #various looks #King of the world #VIP #commercial design #childrens book

The wild days of my ‚alter ego‘.(art77blog.axel -von-criegern.de; Nr.302)

„Tuwos“ wild days (1970-1980) ©️Voncriegern 2021

The wild days of my ‚alter ego‘ (art77blog.axel-von-criegern.de Nr. 302)

You can discover in your development as an artist something like a certain repetitive design, a creature (Picasso and the bull) or a structural item (Mondrian and the right angle, Niki de Saint Phalle and her ‚Nanas‘). This features grow with you, become personal  and distinctive. You may call it your native  or unconscious style; I call it „alter ego“.

Looking back I found out that a creature which I invented fifty years ago, was something so personal, familiar and likable, that it was much more than a graphic design, it was my true „alter ego“. This guy, named „Tuwo“ ( derivative from Tübingen) was born 1970 as follower of a comic-heroe, whom I had designed for a local newspaper.Free from any prescriptions or narrative he lived for ten years a young, ‚wild’ life. He understood life as a huge playground. Like a gnome he could change size, weight. Once he had small wings like a putto another time he tried to fly like Ikarus. He wasn’t shy to substitute the figures of an ancient sarcaphogus with little „tuwos“. He and his friends were posing for military parades and wrote illegible letters or even fake documents. One day people were surprised by a huge „tuwo“- monument in front of the town hall. 

And why ‚alter ego‘? Because I created this guy in a period of unsteadiness, when I was exploring my chances as an artist. First of all is he my playmate when playing art. He gives me selfconfidence, keeps quiet and patient and tries to be open minded and friendly. That’s 

why I love him!

#art77blog Nr.301 #von Criegern, Axel:Meine Bilder, Wasmuth 2009 #comic #tuwo #alter ego #Schwäbisches Tagblatt #wild #gnome #goblin #ikarus #

Die wilden Tage meines ‚Alter Ego‘ (art77blog.axel-von-criegern.de Nr. 302)

Sie können in Ihrer künstlerischen Entwicklung so etwas wie einen bestimmten Charakter, eine Kreatur (Picasso und der Stier) oder ein strukturelles Element (Mondrian und der rechte Winkel, Niki de Saint Phalle und ihre ‚Nanas‘) entdecken. Diese Eigenschaften wachsen mit Ihnen, werden persönlich und unverwechselbar. Sie können es Ihren nativen oder unbewussten Stil nennen; ich nenne es „Alter Ego“.
Rückblickend stellte ich fest, dass eine Kreatur, die ich vor fünfzig Jahren erfunden hatte, etwas so Persönliches, Vertrautes und Sympathisches war, dass es viel mehr war als ein grafisches Design, es war mein wahres „Alter Ego“. Dieser Typ namens „Tuwo“ (abgeleitet von Tübingen) wurde 1970 als Nachfolger eines Comic-Helden ‚geboren‘, den ich für eine Lokalzeitung entworfen hatte. Frei von jeglicher Vorschrift oder Erzählung lebte er zehn Jahre lang ein junges, ‚wildes‘ Leben . Er verstand das Leben als riesigen Spielplatz. Wie ein Gnom konnte er Größe und Gewicht ändern. Einmal hatte er kleine Flügel wie ein Putto, ein anderes Mal versuchte er wie Ikarus zu fliegen. Er scheute sich nicht, die Figuren eines alten Sarkaphogs durch kleine „Tuwos“ zu ersetzen. Er und seine Freunde posierten für Militärparaden und schrieben unleserliche Briefe oder sogar gefälschte Dokumente. Eines Tages wurden die Bürger von einem riesigen „Tuwo“-Denkmal vor dem Rathaus überrascht.
Und warum ‚Alter Ego‘? Weil ich diesen Typen in einer Zeit der Unsicherheit geschaffen habe, in der ich meine Chancen als Künstler erkundete. In erster Linie ist er mein Spielgefährte beim Kunstspielen. Er gibt mir Selbstvertrauen, bleibt ruhig und geduldig und versucht aufgeschlossen und freundlich zu sein. Das ist es
warum ich ihn liebe!

#art77blog Nr.301 #von Criegern, Axel:Meine Bilder, Wasmuth 2009 #comic #tuwo #alter ego #Schwäbisches Tagblatt